Marais de Saône

Entdecken Sie die Sümpfe der Saône, ein riesiges Feuchtgebiet von rund 800 ha und den letzten grossen Sumpfkomplex auf dem Doubs-Plateau.
Mit einem vielfältigen Mosaik von Feuchtgebieten (Feuchtwiesen, Megaphorbien, Verfall, Schilf, Molinaies, aquatische Vegetation in Teichen und Teichen, Weiden- und Sumpf-Erlenhainen, Erlen-Aschenhainen, Eichen-Charmaies usw.).
Es beherbergt immer noch eine Flora und Fauna von großem Interesse.
Darüber hinaus trägt das durch den Sumpf fließende Wasser zur Versorgung der Arcier-Quelle bei. Letzteres stellt einen grossen Anteil an der Wasserressource von Besançon dar, da es 45% der Bevölkerung der Stadt (dh etwa 55.000 Einwohner) versorgt.

Ein jährliches Programm mit kostenlosen Besuchen mit spezialisierten Animatoren ist auf der Website http://www.maraisdesaone.fr verfügbar
Durch die obligatorische Registrierung können Sie sich über die Bedingungen des Besuchs informieren. Die verschiedenen Treffpunkte werden bei der Anmeldung angegeben.
Selbstgeführte Touren: markierte Wanderwege
Ein Empfangskiosk in der Nähe des Espace du Marais, Terminals, die die überquerten Orte identifizieren, und Richtungspfosten schmücken die Entdeckungsrouten.
Abfahrtsparkplatz: Parkplatz am Saône-Gymnasium, Richtung Saône College (Allée du College, GPS: 47 ° 13’38.03 “N, 6 ° 06’49.20” E).
Nehmen Sie zu Fuss den Fußgängerweg in Richtung Espace du Marais für 300 Meter, um zum Kiosk zu gelangen.
Ein Pfeil ermöglicht es Ihnen, sich zurechtzufinden.
Vom Kiosk aus haben Sie nach einer Verbindungsroute zum Thema “Den Sumpf verstehen”, die durch ein “Stiefel” -Piktogramm gekennzeichnet ist, die Wahl zwischen dem kleinen Wasserkreislauf (Piktogramm “Wassertropfen”) oder dem grossen Kreislauf der natürlichen Umgebung (“Frosch”). Piktogramm).
Entdeckungskarte zum Download auf der Website.
Das Paper Discovery Booklet ist kostenlos im Syndikat und am Trailhead-Kiosk erhältlich.
(Vollversion auf der Website).
Viel Spaß beim Lesen und vor allem eine gute Entdeckung des Sumpfes!
Denken Sie daran, sich richtig auszurüsten.
Zu den traditionellen und angestammten Aktivitäten des Sumpfes gehören das Pflücken von Weiden, das Mähen von Seggen oder Seggen bis 1960 (Herstellung von Krawatten oder für Tierstreu), die Herstellung von Hufen mit Erle, Birke, 1632 bis 1893: Herstellung von Fliesen mit Sand aus La Vèze und Ton aus der Sumpf, die Ausbeutung von Eis vom 19. bis zum 20. Jahrhundert, 1732 bis 1914: Ausbeutung von Torf.

5f64b043a1128_parking

Partager

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest

Lage

  • Am Stadtrand

Beschreibung

Besichtigungen

  • Visite gratuite
  • Parcours adapté aux enfants
  • Visite guidée sur rendez-vous
  • Visite libre

Gruppenbesichtigungen

  • Visite gratuite
  • Visite guidée sur rendez-vous
  • Visite libre en permanence

Preise

  Mini Dienstag zusätzliche Informationen