Le Grand Séminaire de Besançon

Das Große Seminar von Besançon wurde von 1670 bis 1695 vom Erzbischof von Besançon, Antoine-Pierre de Grammont, nach den Plänen des Ökonomen Abbé Durnel erbaut. Im 18. Jahrhundert erhöhte der Architekt Jean-Pierre Galezot das Portal und integrierte ein zusätzliches Hauptgebäude.
Die Kapelle des Seminars, die zwischen 1670 und 1688 im Jesuitenstil erbaut wurde, weist zur Straße hin eine prächtige zweistöckige Fassade mit korinthischen Pilastern auf.
Das Seminar von Besançon erlangte neuen Ruhm, als es durch die große Tür in die Literatur gelangte, denn Stendhal ließ seinen Haupthelden Julien Sorel in den Räumlichkeiten des Seminars auftreten. Der Roman weicht von der Realität ab, aber die Fantasie lässt uns Rot und Schwarz wieder aufleben, wenn unsere Schritte sich in diesem Gebäude verirren.

Le Grand Séminaire de Besançon
20 Rue Megevand
25000 BESANCON

Partager